Zusätzliche LV zur tschechischen & slowakischen Sprachwissenschaft am 27.-28.06.

Montag, den 27.06.: Doc. PhDr. Jana Marie Tušková (Masarykova univerzita Brno) Soziolinguistische Aspekte der Bildung weiblicher Familiennamen im Tschechischen 10.15-11.45 Uhr, DOR 65, Raum 5.76 Montag, den 27.06.: Doc. PhDr. Jana Marie Tušková (Masarykova univerzita Brno) Entwicklungstendenzen des tschechischen morphologischen Systems (mit zahlreichen Beispielen) 12.15-13.45 Uhr, DOR 65, Raum 5.76 Dienstag, 28.06.: Doc. PhDr. Jana Marie Tušková (Masarykova univerzita Brno) Entwicklungstendenzen des tschechischen morphologischen Systems (mit zahlreichen Beispielen) 8.30-10.00 Uhr, DOR 65, Raum 5.76 Die LV (Vorträge mit Übungen) finden in tschechischer Sprache statt. Dienstag, 28.06.: Prof. Dr. Pavol Odaloš (Univerzita Mateja Bela Banská Bystrica) Kommunikation und Manipulation in der slowakischen Werbung 10.15-11.45 Uhr, DOR 65, Raum 5.42 Der Vortrag findet in slowakischer Sprache statt. Zu den Veranstaltungen sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

Bayern: Tschechisch ist ein Prüfungsfach

Ein historischer Tag für Tschechisch in Bayern Die ersten bayerischen Realschüler_innen legen heute ihre Tschechischprüfungen ab. Seit diesem Jahr gilt Tschechisch in Bayern als eins der Abschlussfächer an den Realschulen. Die Examen werden nach der 10. Klasse abgelegt und Tschechisch ist dabei mit Musik und Sport die 4. Prüfungskomponente – die Prüflinge wählen zwischen diesen drei Fächern. We’ll make history – so wa(h)r der Abschlussspruch von Absolvent_innen der Tschechischklasse der Realschule in Waldsassen vor einem Jahr. Die Schüler_innen lernten 6 Jahre lang Tschechisch und können es fließend. Durch diese außergewöhnlichen Sprachkenntnisse merkten sie schon damals, welche Vorteile es für den weiteren schulischen und beruflichen Werdegang bringt. An bayerischen Fachoberschulen ist Tschechisch als zweite Fremdsprache anerkannt und bringt Bonuspunkte bei Vorstellungsgesprächen. Realschüler_innen können an den Fachoberschulen Abitur oder Fachabitur erwerben, was ihnen bundesweit die Türen der Universitäten öffnet. Mehr zu Tschechisch an bayerischen Schulen im Bayerischen Rundfunk.

Westslawen führen in der Weltwirtschaft

Wirtschaft: Tschechien – der Sieger unter den Slawen Im internationalen Ranking des Schweizer IMD World Competitiveness Center ist Tschechien auf den Platz 27 von 61 aufgestiegen. Das heißt, dass die Tschechische Republik zu den 30 wirtschaftlich wettbewerbfähisgten Ländern der Welt gehört. Angeführt wird die Liste von Hong Kong, der Schweiz und den USA. Deutschland ist auf dem 12. Platz (im Vorjahr: 10. Platz). Wirtschaftswunder Tschechien ist dem Ranking nach der erfolgreichste slawische Staat. Polen ist auf Platz 33 und die Slowakische Republik auf Platz 40. Der vermeintliche Wirtschaftriese Russland besetzt lediglich den 44. Platz, hat sich jedoch im Vergleich zum 45. Platz des letzten Jahres verbessert. Mehr dazu hier.

Sachsen: Tschechische und polnische Hochschulbildung angesagt

Absolviere einen Auslandaufenthalt in der Tschechischen Republik oder Polen! Sachsen wirbt um Lehrer_innen aus der Tschechischen Republik und Polen. Die Kultusministerin des Bundeslandes Brunhild Kurth möchte damit gegen den Lehrer_innenmangel in Sachsen vorgehen. Tschechische und polnische Lehramtsabsolvent_innen verfügen ihr nach oft über sehr gute Deutschkenntnisse und können sowohl in natur- als auch in geisteswissenschaftlichen Fächern eingesetzt werden. Mehr dazu in der Sächsischen Zeitung. Dank unterschiedlicher universitärer Partnerschaften und Austauschprojekte ist es für unsere Studierenden möglich, in Prag, Brünn, Warschau, Krakau, Breslau und anderen tschechischen und polnischen Städten zu studieren. Die Aufenthalte können bis zu einem Jahr dauern und werden teilweise oder komplett finanziert. Mehr über die Möglichkeiten eines Studiums im Ausland findest du hier.

Bilingual People 2016: Jobmesse für Bi- und Multilinguale

Kannst du 2, 3, 4 oder mehr Sprachen auf hohem Niveau? Dann ist hier dein Weg zum Erfolg! Am Samstag (18.06.16) werden sich in Berlin zahlreiche Unternehmen vorstellen, die bi- und multilinguale Mitarbeiter_innen brauchen. Die Profile der Firmen sind sehr unterschiedlich – also findet sich da etwas für jeden Geschmack und Wunsch. Eine perfekte Messe für die Studierenden unseres Instituts. Registrierung sowie weitere Informationen findest du hier. Dein Traumjob bei Facebook.

Für politisch Interessierte: Praktikumsangebot im Tschechischen Parlament

Das Abgeordnetenhaus des Parlaments der Tschechischen Republik bietet deutschen Studenten und Absolventen ein zweimonatiges Stipendienprogramm (mit der Option auf Verlängerung), um sich mit der Arbeit des tschechischen Parlaments und dem politischen Milieu in der Tschechischen Republik vertraut zu machen. Die Stipendiaten werden direkt in den Büros der Abgeordneten arbeiten und lernen ebenfalls die Arbeit der parlamentarischen Verwaltung kennen. Das Programm richtet sich an diejenigen, die sich für Politik, gesellschaftliches Geschehen sowie für die tschechisch-deutschen Beziehungen interessieren. Die Stipendiaten werden von einer Auswahlkommission des Abgeordnetenhauses des Parlaments der Tschechischen Republik ausgewählt. Voraussetzungen: deutsche Staatsangehörigkeit abgeschlossenes Universitätsstudium (mindestens Bachelor-Abschluss) wenigstens teilweise Kenntnis der tschechischen Sprache Alter unter 30 Jahren am Tag des Beginns des Praktikums Stipendium: 10.000 Tschechische Kronen monatlich Unterkunft wird gestellt Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 20. Juni 2016 Weitere Informationen unter der Adresse: www.psp.cz/praktikum

Kommst du aus der Slowakei? Dann musst du in den Bundestag.

Der Bundestag sucht nach slowakischen Student_innen, Absolvent_innen und Doktorand_innen, die ein vergütetes Praktikum im politischen Mittelpunkt Deutschlands absolvieren möchten. Du hast slowakische Staatsbürgerschaft, bist 29 Jahre alt oder jünger und hast einen universitären Abschluss, stehst kurz davor oder arbeitest gerade an deiner Promotion? Dann hast du schon die wichtigsten Voraussetzungen erfüllt und solltest dich beim Deutschen Bundestag bewerben. Frist: bis zum 30.06.2016 Mehr Infos hier.  

MOST: Praktikumsbörse für Slawist_innen, Di., 17.05.16

Neue Berufswege durch ein freiwilliges Praktikum? Das Praxismodul mit einem Pflichtpraktkum abschließen? Ab zu MOST! Am Dienstag, den 17.05.2016, findet im Roten Rathaus die 24. MOST Praktikumsbörse statt. Institutionen und Unternehmen mit Bezug zu Mittel- und Ost-Europa sowie dem Baltikum stellen sich vor und bieten den Besucher_innen attraktive Praktikumsplätze in und außerhalb von Deutschland. Alle Interessent_innen sind von 13 bis 17 Uhr im Wappensaal des Berliner Rathauses herzlich willkommen! Mehr Infos unter: http://web.most-bruecke.berlin/praktikumsboerse/

Stipendien für Semestersprachkurs in Polen

Für Studierende und DoktorandInnen aller Fachrichtungen im Wintersemester 2016/17 SEMESTERSPRACHKURS IN POLEN Bewerbungsschluss: 30. April 2016 Angeboten werden Stipendien für das Wintersemester 2016/17 (01.10.2016 – 29.02.2017) an den Universitäten in Poznań/Posen, Kraków/Krakau, Warszawa/Warschau, Wrocław/Breslau, Szczecin/Stettin, Opole/Oppeln, Toruń/Thorn, Łódź/Lodsch, Katowice/Kattowitz u.a. – Zur Teilnahme an einem Intensivsprachkurs über ein Semester. Zum Ausschreibungstext: gfps_polen_sprachkurs – Nähere Infos auch unter www.gfps.org/stipendien

Stipendien für Studienaufenthalt in Polen

Für Studierende und DoktorandInnen aller Fachrichtungen im Wintersemester 2016/17 STUDIENAUFENTHALT IN POLEN Bewerbungsschluss: 30. April 2016 Angeboten werden Stipendien für das Wintersemester 2016/17 (01.10.2016 – 29.02.2017) an den Universitäten in Poznań/Posen, Kraków/Krakau, Warszawa/Warschau, Wrocław/Breslau, Szczecin/Stettin, Opole/Oppeln, Toruń/Thorn, Łódź/Lodsch, Katowice/Kattowitz u.a. – Zur Teilnahme am regulären Lehrbetrieb innerhalb eines Studiums in der Landessprache. Zum Ausschreibungstext: gfps_polen_aufenthalt – Nähere Infos auch unter www.gfps.org/stipendien  

Stipendien für Studienaufenthalt in Tschechien

Für Studierende und DoktorandInnen aller Fachrichtungen im Wintersemester 2016/17 STUDIENAUFENTHALT IN TSCHECHIEN Bewerbungsschluss: 30.04.2016 Angeboten werden Stipendien für das Wintersemester 2016/17 (01.10.2016 – 29.02.2017) an den Universitäten in Brno/Brünn, Plzeň/Pilsen, Hradec Králové/Königgrätz, Ústí nah Labem und Praha/Prag sowie anderen Universitäten, falls dem Bewerber dort bereits eine Studienplatzzusage vorliegt. Zur Teilnahme am regulären Lehrbetrieb innerhalb eines Studiums in der Landessprache. Zum Ausschreibungstext: gfps_tschechien – Nähere Infos auch auf www.gfps.org/stipendien