Spracherwerb des Polnischen (L2)

Montag, 11.12.2017, 12 Uhr c.t. Dorotheenstr. 65, 5.30 This talk provides an introduction to initial L2 acquisition studies, whose purpose is to collect data on the very beginning of the acquisition process – ideally, right from the very first contact with a completely new target language. The focus of the talk is on the main theoretical questions inspiring the field as well as the methodological solutions adopted to try and answer them. After an overview of classic studies, we will focus in greater detail on two recent projects devoted to the acquisition of Polish. VILLA is a large experiment in which 188 participants with five L1s and no experience of the target language took a 14-hour Polish course. The project focusses on input control, which was achieved by integrally recording and transcribing classes. These data were then correlated to learner production, observed in the context of both structured tests and interactional tasks. No grammatical explanations were provided, so that learners had to autonomously identify regularities in the input in order to develop their own L2 grammar. Next, VILLA NOVA aims to test some of the results obtained in the VILLA project in a realistic dydactic environment, namely the Humboldt university introductory Polish course. In this naturalistic setting, participants may have varying initial skills in the target language, which provides fertile ground for interactional studies. Further, building on the VILLA experiencce, efforts were made to completely avoid written language during both classes and tests. The talk will conclude with a few suggestions as to future research in terms of both language acquisition and language teaching.

Wortbildung im Zweitspracherwerb

Mittwoch, den 13.12.2017, 12 Uhr c.t. Dorotheenstr. 65, Raum 5.54 This talk discusses the strategies adopted by initial adult learners of L2 Polish when confronted with lexical gaps. The study is based on the VILLA project, a multi-national, cross-linguistic initiative dedicated to the earlies stages of Polish L2 acquisition under controlled input conditions (Dimroth et al. 2013). 163 speakers with various L1s and no experience of the target language took part in a 14-hour Polish course taught by a professional teacher, whose speech represents the only input available. This was entirely recorded and transcribed, so as to correlate its features with the results of the numerous tests learners took during the course. Learner production is observed in the context of a test aimed to elicit copular structures. Some of the target words had never been presented in the input, so that learners were effectively required to invent them, while at the same time trying to make them sound as Polish as possible. It can be argued, therefore, that learner strategies should reflect those input features which enjoyed the greatest prominence. The data show a very marked tendency to use a root-final -k- sound, optionally followed by sound clusters resembling Polish inflectional endings. The study attempts to justify such observation on the basis of the fully controlled VILLA input. Parallels are also outlined between the present data and other studies from various fields of L1 and L2 acquisition.

Tschechisches Exil in Berlin

Vorstellung von zwei Lebensgeschichten der Rixdorfer Religionsflüchtlinge aus dem 18. Jahrhundert Warum kamen die Böhmen nach Berlin? Warum schrieben sie ihre Lebensläufe auf? Wer sind ihre Nachkommen? Konnten Frauen zu der Zeit auch schreiben? Gemütlicher Ausklang mit böhmischen und mährischen Spezialitäten WANN & WO? Mittwoch, 13.12.2017 Lesung: 19:00-20:30 Ausklang + Buffet: 20:30-21:00 Humboldt-Universität zu Berlin, Hauptgebäude, Raum 3059 Unter den Linden 6, 10117 Berlin EINTRITT FREI

Interkomprehension slawischer Sprachen – Vortrag von Jelena Golubović

Jelena Golubović (Groningen): Mutual intelligibility in the Slavic language area Wann: Montag, den 27.11.2017, 16-18 Uhr c.t. Wo: Institut für Slawistik, Dorotheenstraße 65, 5.57. In this talk, Jelena Golubović will report on the results of her 2016 University of Groningen dissertation. Specifically, she will focus on the measurable linguistic distances between Slavic languages and on the model of mutual intelligibility which she developed on the basis of both linguistic and extra-linguistic factors.  

Aleksej Tikhonov Erstplatzierter beim DoktorandInnentag

Beim DoktorandInnentag der Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät am 6.10.2017 wurde unser Mitarbeiter Aleksej Tikhonov für sein Dissertationsvorhaben mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Wir gratulieren! Aleksej ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Czexil: Philologische vs. digitale Methoden zur Analyse von Handschriften tschechischer Migranten im Berlin des 18.Jh“ (Volkswagen-Stiftung / Kooperation mit Fraunhofer IPK, Berlin). Er beschäftigt sich anhand der historischen tschechischen Handschriften im Archiv der Herrnhuter Brüdergemeine Neukölln mit Phänomenen des tschechisch-deutschen Sprachkontaktes sowie mit sprachlichen Merkmalen, die die Identifikation von Autoren der Handschriften erlauben. 

Deutsch-tschechischer Journalistenpreis 2017: Dora Kaprálová doppelt ausgezeichnet

Gesprächsrunde mit den PreisträgerInnen am  27.02.2017 im Tschechischen Zentrum Berlin.  Dora Kaprálová wurde beim deutsch-tschechischen Journalistenpreis 2017 in zwei Kategorien ausgezeichnet: für ihr Rundfunk-Feature „Alenka v říši divů, aneb má cesta za uprchlíky“ (Alice im Wunderland oder meine Reise zu den Flüchtlingen) sowie mit dem Milena Jesenská-Sonderpreis für ihren Text „Lajkujte mně a smrt se vám vyhne“ (Liket mich und der Tod wird Euch ausweichen). Dora Kaprálová schreibt als freie Mitarbeiterin unseres Fachgebietes den Blog „Kommentare der Dora K.“ und moderiert die Veranstaltungsreihe „České slovo – Tschechische WortSchätze“. Der Blog und die tschechischen Lesungen werden von unseren Studierenden unter Anleitung der Lektorin Denisa Lenertová ins Deutsche übersetzt.  

Die unauslöschliche Stimme der Milena Jesenská

  Die Texte der bedeutendsten tschechischen Journalistin des 20. Jahrhunderts, Milena Jesenská (1896–1944), haben nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Zwischen 1920 und 1939 verfasste sie Hunderte journalistischer Beiträge, u.a. Reportagen über Flüchtlinge aus Deutschland nach 1933 und mutige und differenzierte politische Kommentare zur Lage in den Grenzgebieten. Als Widerstandsaktivistin wurde sie im Herbst 1939 verhaftet und starb 1944 im KZ Ravensbrück. In Westeuropa war sie bis in die 1960er Jahre nur als Muse Franz Kafkas bekannt, in der sozialistischen Tschechoslowakei wurde ihr Werk totgeschwiegen. Die deutsch-tschechische Schriftstellerin Alena Wagnerová ist Autorin der ersten grundlegenden Biographie von Milena Jesenská. Ihre Lesung wird ergänzt durch Filmdokumente, ein Theaterstück von und mit Matteo Colombi und weitere Überraschungen. Der Zyklus „České slovo/Tschechische WortSchätze“ des Fachgebiets für Westslawische Sprachen / Lektorat für Tschechisch präsentiert in zweisprachigen Lesungen und Interviews zeitgenössische tschechische SchriftstellerInnen, die – oft auf Grenzpfaden jenseits des Mainstreams – verborgene Schätze des tschechischen Wortes ans Licht bringen. An den Vorbereitungen wirken Bohemistik-Studierende des Instituts für Slawistik der HU Berlin mit. Zum Thema der Autorenlesung s. auch die aktuelle Ausgabe des Glosář Dory K. (deutsch / tschechisch) „In 70 Minuten über Milena Jesenská“.

Central European workshop

CENTRAL network student workshop 2016 Register variation in Czech and Polish is an international linguistic student workshop. The participants are bachelor-, master- and PhD-students from Warsaw, Prague and Berlin. They will present their own research results in different questions regarding the main topic of the conference – register variation in Czech in Polish. When & where? Wednesday, December 14, 08:45 – 16:50, Slavic Department, Room 5.57, Dorotheenstr. 65, 10117 Berlin Thursday, December 15, 09:30 – 13:15, Main Building of the Humboldt University, Room 2070a, Unter den Linden 6, 10117 Berlin Languages of the workshop are English, Polish & Czech. The whole program here: Register_Workshop_INFO. The workshop is sponsored by The Central European Network for Teaching and Research in Academic Liaison (CENTRAL), a common initiative by Humboldt-Universität zu Berlin, ELTE Budapest, Charles University Prague, the University of Warsaw and the University of Vienna, funded by DAAD (German International Exchange Service).  

Tschechischer und slowakischer Film

Herzliche Einladung zum nächsten Filmabend in der Reihe „Tschechischer und Slowakischer Film“! „Der rote Hauptmann (Červený kapitán)“ /Thriller, SK/CZ/PL, 2016 Wann und wo? Am Donnerstag, dem 1.12.2016, um 17:00 Uhr, DOR 65, Raum 5.42. Der Film wurde nach dem Bestseller des slowakischen Krimiautors Dominik Dán (*1955) gedreht. Die Geschichte spielt zur Zeit der Teilung der Tschechoslowakei im Jahre 1992. Der Detektiv Krauz soll den Mord an einem Küster aufklären, der mit einem Nagel im Kopf aufgefunden wurde. Sein Tod sollte aber geheim bleiben. Welche Rolle spielt hier die Kirche? Die Antwort kennt nur ein Mann – ‚der rote Hauptmann‘. Krauz ist jedoch nicht der einzige auf der Suche nach ihm…

Konferenz: FDSL 12 in Berlin

Die internationale Konferenz findet zum 12. Mal statt. Nach Leipzig, Potsdam, Göttingen & Co ist dies Mal die Humboldt-Universität zu Berlin der Gastgeber. Mit mehr als 50 Vorträgen von über 70 Wissenschaftler_innen aus 13 Ländern Europas, Asiens und Nordamerikas hat das Programm der Konferenz viel zu bieten. Wann: 08.-10.12.16 Am 07.12.16 findet ein Pre-Workshop zu Formal and Experimental Semantics and Pragmatics statt. Mehr dazu auf der Webseite der Konferenz. Wo: Hauptgebäude der Humboldt Universität, Unter den Linden 6, 10117 Berlin Konferenzsprache: Englisch Eingeladene Redner_innen (bestätigt): Klaus Abels (London) Vera Gribanova (Stanford) Manfred Krifka (Berlin) Barbara Tomaszewicz (Köln/Wrocław) Igor‘ Yanovich (Tübingen) Markéta Ziková (Brno) Mehr zur Konferenz hier. Ermöglichung und Organisation der Veranstaltung: die Lehrstühle für West- und Ostslawische Sprachen.

Fotoausstellung zu Alexander Dubček

Das Institut für Slawistik der HU, die Botschaft der Slowakischen Republik und das Slowakische Institut Berlin laden ein zu einer Vernissage mit Gastvortrag zur zweiteiligen Fotoausstellung Alexander Dubček Eine prominente Persönlichkeit der modernen Geschichte und der europäischen Politik und Das menschliche Antlitz der Politik im Hauptgebäude der HU Unter den Linden 6, 10099 Berlin. Den Gastvortrag wird Dr. Dušan Segeš (Historisches Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften, Bratislava) zum Thema halten.