Ferdinand! Gastspiel der Prager Theatergruppe Lachende Bestien

Dienstag, 1.10.2019, 19:30 Uhr Tschechisches Zentrum Berlin, Wilhelmstraße 44 / Eingang Mohrenstraße, 10117 Berlin Eintritt frei Michal Hába, Foto: Michaela Škvrňáková   Die kritische Auseinandersetzung mit den politischen Ideen Václav Havels und der Welt seiner Theaterstücke bilden die Grundlage für diese Inszenierung des jungen, progressiven Ensembles Lachende Bestien aus Prag. Wie würde Ferdinand Vaněk, Havels Alter Ego aus seinen Theaterstücken, heute agieren? Wie kann man in der heutigen Zeit, in der öffentlicher Protest jederzeit möglich ist, jedoch allzu oft ohne Folgen verhallt,  „in der Wahrheit leben“? In der Form eines performativen Monologs behandelt die Inszenierung Themen wie die Rolle der Intellektuellen in der Öffentlichkeit, das Erbe des Postkommunismus oder die Spaltung der Gesellschaft und hinterfragt die Möglichkeiten des politischen Gegenwartstheaters. Die Live-Band auf der Bühne begleitet die Vorstellung Michal Hábas mit eigenen Kompositionen und bekannten Schlagern. Auf Tschechisch mit deutschen Übertiteln Begrüßung, S.E. Tomáš Jan Podivínský, Botschafter der Tschechischen Republik in Berlin Es spielen: Michal Hába und die Band KONZUM KOKAIN KAPITALISMUS (Jindřich Čížek, Vlado Mikláš und Mišo Škoda) Text und Regie: Michal Hába, Bühne: Adriana Černá, Dramaturgie: Simona Petrů, Musik: Jindřich Čížek Im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Regisseur Michal Hába und der Bohemistin Anna Förster,  Moderation Barbora Schnelle Eine Veranstaltung der Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin, des Tschechisches Zentrums Berlin, der Theatergruppe Lachende Bestien z.s. und des Vereins Drama Panorama e. V. zum 30. Jubiläum der Samtenen Revolution Produktionsleitung: Barbora Schnelle (Drama Panorama) und Hana Svobodová (Lachende Bestien) Mit freundlicher Unterstützung von: Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Kulturministerium der Tschechischen Republik, Der Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei, Außenministerium der Tschechischen Republik     Weitere Informationen: drama-panorama.com, tzberlin.de, lachendebestien.eu    

Lange Nacht der Wissenschaften: Slawische Sprachen in Berlin

Slawische Sprachen in Berlin – Unbekannte Nachbarn? Polnisch und Russisch gehören zu den häufigsten Herkunftssprachen in Berlin. (<<<Was sind Herkunftssprachen?) Berliner Orte und Gewässer tragen slawische Namen. Dennoch wissen wir über die slawischen Sprachen zumeist viel weniger als über die westeuropäischen. Lernen Sie die slawischen Sprachen in Berlin an unserem Infostand kennen! Dorotheenstr. 24, 10117 Berlin (hinter dem Hauptgebäude der Humboldt-Universität) ______ Foyer 1. Stock Slawische Sprachen in Berlin von 17.30 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment | Infostand Raum 1.102, 1. Stock Spaß-Sprachkurs Polnisch Beginn: 18.30 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop Raum 1.102, 1. Stock Spaß-Sprachkurs Slowakisch Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop Raum 1.102, 1. Stock Spaß-Sprachkurs Tschechisch Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 30 min; Workshop Raum 1.102, 1. Stock Interkomprehension: eine slawische Sprache lernen – und alle verstehen? Beginn: 20.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag | Demonstration Raum 1.102, 1. Stock Besonderheiten der Schrift bei den Slawen Beginn: 20.30 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag _______ Das gesamte Programm finden Sie hier, uns auf den Seiten C28-C29: https://www.langenachtderwissenschaften.de/lndw2018/pdf/LNDW2019_Alle.pdf

8.4.: Podiumsdiskussion „Was ist gute Lehre?“

Am 8.4., 16-18 Uhr, diskutieren Studierende und Dozierende unseres Instituts darüber, WAS GUTE LEHRE IST. Als Input werden die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt, die unter Studierenden zu dem Thema durchegführt wurde. Das Publikum wird ebenfalls die Möglichkeit haben, Fragen an Dozierende ANONYM zu stellen. Kommt vorbei! Es wird spannend! Danach gibt es (hoffentlich) einen gemütlichen Ausklang mit Kaffee und Keksen. PS: An dem Tag ist dies academicus und der erste Tag des Semesters, also müssten alle können:) Weitere Infos:

PL-DE-Übersetzung als Beruf: Gastvortrag & Diskussion

Lisa Palmes – Karl-Dedecius-Preisträgerin für deutsche Übersetzer polnischer Literatur – ist am Mittwoch, den 30. Januar, zu Gast am Institut für Slawistik. Was: Treffen mit einer Absolventin unseres Instituts und einer exzellenten Übersetzerin polnischer Literatur, die eine ganze Reihe preisgekrönter polnischer Schriftsteller wie Joanna Bator, Filip Springer, Wojciech Jagielski für den deutschen Leser entdeckt und übersetzt hat. Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Wann: 30.01.2019 12:15 – 13:45 Wo: Dorotheenstr. 24 (Seminargebäude), Raum 1.604 Rückfragen: Dr. Hanna Burkhardt (030)2093-5194

4. czEXILesung: 28.5., 19:00

Die vierte und vorerst letzte czEXILe Lesung findet im Grimm Zentrum der Humboldt-Universität statt. Gelesen wird eine Predigt an die Eheleute, die vor über 200 in Berlin-Rixdorf auf Tschechisch vorgetragen wurde. Die deutsche Version wurde im sächsischen Unitätsarchiv Herrnhut vom Fachgebiet der Westslawischen Sprachen entdeckt. Kommentiert wird der Text von der Historikerin Dr. Christina Petterson (Australian National University). Bis 2013 forschte sie als Post-Doc am Graduiertenkolleg „Geschlecht als Wissenskategorie“ der Humboldt-Universität zu Berlin. Wann? Montag, 28.5.18 19:00-20:30: Lesung 20:30-21:00: Ausklang Wo? Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum Auditorium Geschwister-Scholl-Straße 1/3 10117 Berlin EINTRITT FREI

3. czEXILesung: 14.4., 17:00

Die dritte Lesung findet im Kulturcafé Fincan statt. Was genau? An dem Abend werden ausschließlich Frauenlebensläufe vorgestellt. Außerdem gibt es eine Kostprobe vom tschechischen Original sowie kurze Kommentare von Aleksej Tikhonov (Westslawische Sprachen, Humboldt-Universität zu Berlin), Stefan Butt (Archiv im Böhmischen Dorf) und Dr. Sabine Kalff (Literaturwissenschaft & Gender Studies, Humboldt-Universität zu Berlin). Wann & Wo? 17-19:00 Kulturcafé Fincan Altenbrakerstr. 26 12051 Berlin-Neukölln S/U Hermannstraße Freies Wissen, Freier Eintritt & die ersten 20 Gäste erhalten jeweils ein Freigetränk Die Lesung wir als ein Teil des March of Science Berlin von der Aktion Kieznerds mitorganisiert und -unterstützt. Gefördert von Wikimedia Deutschland, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung (Förderlinie „Freies Wissen“). Mehr Info unter: www.fincan.eu www.aleksej-tikhonov.com

2. czEXILe Lesung am 6.3.18

Begleitend zum Projekt des Fachgebiets, bei dem es um die tschechischen Handschriften aus Berlin des 18. Jahrhunderts geht, findet am 6.3.18 die zweite Lesung der czEXILe Lesereihe statt. Präsentiert werden Lebensläufe von drei Menschen, die an verschiedenen Orten geboren, doch an einem Ort gestorben sind – Böhmisch Rixdorf in Berlin-Neukölln. Sie flohen aus ihrer Heimat und wurden in Rixdorf aufgenommen. Frauen und Männer. Jung und alt. Die Jüngste war 17, der Älteste 65 Jahre alt. Sie schrieben ihre Lebensläufe auf. Wir haben sie übersetzt. PROGRAMM Einführung (Aleksej Tikhonov) (An-)Lesung eines tschechischen Originals (Aleksej Tikhonov) Lesung mit den Übersetzungen der drei Lebensläufe Kommentar zur Tradition des christlichen Lebenslaufs (Prof. Dr. Dorothea Wendebourg (Theologie)) Kommentar zu den vorgestellten Lebensläufen im Kontext Rixdorfs (Stefan Butt (Archiv im Böhmischen Dorf)) gemütlicher Ausklang mit böhmischen Spezialitäten WANN & WO? Dienstag, 6.3.2018 Lesung: 19:00-20:30 Ausklang: 20:30-21:00 Evangelische Brüdergemeine Kirchgasse 14 12043 Berlin-Neukölln EINTRITT FREI     

Vortrag: Die Tschechische Sprach-Auskunft (Jazyková poradna)

Darf ich Sie etwas zur Sprache fragen? oder Die Tschechische Sprach-Auskunft / Vortrag von Barbora Martinkovičová und Martina Rybová  / Dienstag, 6.2.2018, 19 Uhr  /  Tschechisches Zentrum Berlin, Wilhelmstr. 44/Eingang Mohrenstr., 10117 Berlin / In deutscher Sprache, Eintritt frei   Helfen Sie mir mit den Kommas im Satz? Wie spricht man in Briefform korrekt einen Botschafter an? Wie ist dieser Vertragstext zu verstehen? Bei diesen und anderen Fragen kann jeder Hilfesuchende in Tschechien seit fast 82 Jahren die Tschechische Sprach-Auskunft der Akademie der Wissenschaften konsultieren. Barbora Martinkovičová und Martina Rybová, beide Mitarbeiterinnen der Abteilung für Sprachkultur an der Akademie, stellen diesen ungewöhnlichen Service vor, erzählen aus ihrem Arbeitsalltag und von den häufigsten und interessantesten Fragen, mit denen sie täglich zu tun haben. Im Anschluss bieten Sie eine Tschechisch-Sprechstunde live an – also wenn Sie eine Frage zum Tschechischen haben, müssen Sie an diesem Abend nicht zum Telefonhörer greifen.

Neue Veranstaltungsreihe mit AutorInnen aus Polen: Start am 30.01 mit Krystyna Dąbrowska

Im Rahmen der neuen Veranstaltangsreihe LiteraturPOLSKA – Begegnungen mit AutorInnen aus Polen,  die vom Polnischen Institut in Berlin und dem Institut für Slawistik der Humboldt-Universität initiiert wurde, sind insgesamt neun Autorentreffen geplant, die jeweils am letzten Dienstag des Monats bei freiem Eintritt stattfinden. Die Veranstaltungsreihe wird eröffnet von der Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin Krystyna Dąbrowska. 30.1.2017, 19 Uhr, Auditorium im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Str. 1-3, 10117 Berlin