Janina Szarek (Teatr Studio Berlin): Vortrag und Diskussion mit Schauspielstudierenden am 06.07.

Wann: Mittwoch, 06.07.2016 ab 12.15 Uhr Wo: Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 65 (5. Stock), 10117 Berlin Prof. Janina Szarek, Leiterin der TRANSform-Schauspielschule und des Teatr-Studio am Salzufer, wird auf Einladung von Prof. Roland Meyer und Dr. Hanna Burkhardt über ihre Inszenierung des berühmten Stückes von Tadeusz Różewicz Eine alte Frau brütet sprechen. In dieser Inszenierung spielte sie auch die Titelrolle. Auf den Vortrag folgt eine Diskussion mit Studierenden der TRANSform-Theaterschule.

Filmabend: Ztraceni v Mnichově (Verloren in München) am 30.06.

  Filmsatire, Tschechische Republik 2015, 102 Min. Regie/Drehbuch: Petr Zelenka Sprache: tschechisch mit engl. Untertiteln   Wann?  Donnerstag, 30. 06. 2016, 18.00 Uhr Wo?     Dorotheenstr. 65, 5.Etage,  Raum 5.57   Die neueste Filmsatire von Petr Zelenka (Knoflíkáři, Příběhy obyčejného šílenství) hat 2016 den Preis der tschechischen Filmkritik für den besten Film, die beste Regie und das beste Drehbuch gewonnen. Sir P., der 90-jährige Papagei des früheren französischen Ministerpräsidenten Édouard Daladier, wird 2008 aus Anlass des 70. Jahrestag des Münchener Abkommens vom Direktor des Französischen Kulturinstituts nach Prag eingeladen. Der Vogel war 1938 dabei, als Hitler und Mussolini mit den Regierungschefs Großbritanniens und Frankreichs über die Zukunft der Tschechoslowakei verhandelten, und kann manch „wichtige“ historische Aussage wiederholen. Dem Journalisten Pavel gelingt die waghalsige Entführung des Papageis und die Veröffentlichung der Zitate, die einen internationalen diplomatischen Skandal verursacht. Der zweite Teil von Zelenkas Film handelt von fiktiven Dreharbeiten zum Film über Sir P. Die vom Produzenten angekündigte französische Beteiligung entpuppt sich als eine Täuschung, der Hauptdarsteller kann wegen einer Allergie auf Vogelfedern nicht mit einem echten Papagei drehen, am Set häufen sich die Katastrophen, die Filmemacher wissen nicht mehr, was sie eigentlich drehen wollten. Zelenka führt Stereotypen und Mythen über nationale Charaktereigenschaften und historische Geschehnisse vor, das historische tschechische Trauma verschmilzt mit dem Trauma eines unvollendeten Films und den persönlichen Ambitionen und inneren Dramen der Filmemacher.   Sie sind herzlich eingeladen! – Ihre Lektorinnen für Tschechisch und Slowakisch

Zusätzliche LV zur tschechischen & slowakischen Sprachwissenschaft am 27.-28.06.

Montag, den 27.06.: Doc. PhDr. Jana Marie Tušková (Masarykova univerzita Brno) Soziolinguistische Aspekte der Bildung weiblicher Familiennamen im Tschechischen 10.15-11.45 Uhr, DOR 65, Raum 5.76 Montag, den 27.06.: Doc. PhDr. Jana Marie Tušková (Masarykova univerzita Brno) Entwicklungstendenzen des tschechischen morphologischen Systems (mit zahlreichen Beispielen) 12.15-13.45 Uhr, DOR 65, Raum 5.76 Dienstag, 28.06.: Doc. PhDr. Jana Marie Tušková (Masarykova univerzita Brno) Entwicklungstendenzen des tschechischen morphologischen Systems (mit zahlreichen Beispielen) 8.30-10.00 Uhr, DOR 65, Raum 5.76 Die LV (Vorträge mit Übungen) finden in tschechischer Sprache statt. Dienstag, 28.06.: Prof. Dr. Pavol Odaloš (Univerzita Mateja Bela Banská Bystrica) Kommunikation und Manipulation in der slowakischen Werbung 10.15-11.45 Uhr, DOR 65, Raum 5.42 Der Vortrag findet in slowakischer Sprache statt. Zu den Veranstaltungen sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

22./23.06.: CZ_Drama in Berlin

Ein Stück: Tschechien 2016 Zwei Tage lang wird den Theaterbesucher_innen Berlins tschechische Dramatik der Gegenwart geboten. Heute, am 22.06., öffnet das Tschechische Zentrum seine Türen. Das Programm beinhaltet szenische Lesungen und Podiumsdiskussionen mit Kateřina Rudčenková, Roman Sikora und Helena Eliášová. Eintritt frei. Wann: Mittwoch, 22.06.16, 19:30 Uhr Wo: Tschechisches Zentrum Berlin, Wilhelmstraße 44, 10117 Berlin Morgen, am 23.06., wird von Komorní scéna Aréna Ostrava im Theater unterm Dach in Prenzlauer Berg Die Anhörung von Tomáš Vůjtek aufgeführt. In der Tschechischen Republik wurde das Stück zum besten Theaterstück des Jahres 2015 gekürt. Sprachen: Tschechisch & Deutsch. Eintritt: 12 Euro/ Erm.: 8 Euro Wann: Donnerstag, 23.06.16, 20:00 Uhr Wo: Theater unterm Dach, Danziger Straße 101, 10405 Berlin Mehr zu beiden Events bei Facebook.

Bayern: Tschechisch ist ein Prüfungsfach

Ein historischer Tag für Tschechisch in Bayern Die ersten bayerischen Realschüler_innen legen heute ihre Tschechischprüfungen ab. Seit diesem Jahr gilt Tschechisch in Bayern als eins der Abschlussfächer an den Realschulen. Die Examen werden nach der 10. Klasse abgelegt und Tschechisch ist dabei mit Musik und Sport die 4. Prüfungskomponente – die Prüflinge wählen zwischen diesen drei Fächern. We’ll make history – so wa(h)r der Abschlussspruch von Absolvent_innen der Tschechischklasse der Realschule in Waldsassen vor einem Jahr. Die Schüler_innen lernten 6 Jahre lang Tschechisch und können es fließend. Durch diese außergewöhnlichen Sprachkenntnisse merkten sie schon damals, welche Vorteile es für den weiteren schulischen und beruflichen Werdegang bringt. An bayerischen Fachoberschulen ist Tschechisch als zweite Fremdsprache anerkannt und bringt Bonuspunkte bei Vorstellungsgesprächen. Realschüler_innen können an den Fachoberschulen Abitur oder Fachabitur erwerben, was ihnen bundesweit die Türen der Universitäten öffnet. Mehr zu Tschechisch an bayerischen Schulen im Bayerischen Rundfunk.

25 Jahre Deutsch-polnischer Vertrag

Werde Superheld und lerne Polnisch! oder eine Momentaufnahme unserer Freundschaft  Der Bundesvorsitzende der Jungen Union Paul Ziemiak teilte Deutschlandfunk seine Beobachtungen mit, dass viele Polen Deutsch beherrschen und auf eine Annäherung mit Deutschland hinarbeiten. Auf der deutschen Seite mangelt es jedoch an Polnischkenntnissen und dem Einsatz für die deutsch-polnische Zusammenarbeit. Dabei ist Polen kulturell und wirtschaftlich ein wichtiger Partner für Deutschland. So traffen sich erst vor zwei Wochen polnische und deutsche Sprachlehrende in Słubice zu einer Tagung, im Nürnberger Staatstheater startet kommende Woche das Theaterfestival und Drama-Contest „Talking about borders„, das die deutsch-polnischen Beziehungen thematisiert und der Schauspieler Michael Fassbender lernt für seine Rolle im Hollywood-Blockbuster „X-Men: Teil „Apocalypse„“ Polnisch. Willst du auch Superkräfte wie ein X-man? Dann lerne Polnisch jetzt.

Westslawen führen in der Weltwirtschaft

Wirtschaft: Tschechien – der Sieger unter den Slawen Im internationalen Ranking des Schweizer IMD World Competitiveness Center ist Tschechien auf den Platz 27 von 61 aufgestiegen. Das heißt, dass die Tschechische Republik zu den 30 wirtschaftlich wettbewerbfähisgten Ländern der Welt gehört. Angeführt wird die Liste von Hong Kong, der Schweiz und den USA. Deutschland ist auf dem 12. Platz (im Vorjahr: 10. Platz). Wirtschaftswunder Tschechien ist dem Ranking nach der erfolgreichste slawische Staat. Polen ist auf Platz 33 und die Slowakische Republik auf Platz 40. Der vermeintliche Wirtschaftriese Russland besetzt lediglich den 44. Platz, hat sich jedoch im Vergleich zum 45. Platz des letzten Jahres verbessert. Mehr dazu hier.

Sachsen: Tschechische und polnische Hochschulbildung angesagt

Absolviere einen Auslandaufenthalt in der Tschechischen Republik oder Polen! Sachsen wirbt um Lehrer_innen aus der Tschechischen Republik und Polen. Die Kultusministerin des Bundeslandes Brunhild Kurth möchte damit gegen den Lehrer_innenmangel in Sachsen vorgehen. Tschechische und polnische Lehramtsabsolvent_innen verfügen ihr nach oft über sehr gute Deutschkenntnisse und können sowohl in natur- als auch in geisteswissenschaftlichen Fächern eingesetzt werden. Mehr dazu in der Sächsischen Zeitung. Dank unterschiedlicher universitärer Partnerschaften und Austauschprojekte ist es für unsere Studierenden möglich, in Prag, Brünn, Warschau, Krakau, Breslau und anderen tschechischen und polnischen Städten zu studieren. Die Aufenthalte können bis zu einem Jahr dauern und werden teilweise oder komplett finanziert. Mehr über die Möglichkeiten eines Studiums im Ausland findest du hier.

Bilingual People 2016: Jobmesse für Bi- und Multilinguale

Kannst du 2, 3, 4 oder mehr Sprachen auf hohem Niveau? Dann ist hier dein Weg zum Erfolg! Am Samstag (18.06.16) werden sich in Berlin zahlreiche Unternehmen vorstellen, die bi- und multilinguale Mitarbeiter_innen brauchen. Die Profile der Firmen sind sehr unterschiedlich – also findet sich da etwas für jeden Geschmack und Wunsch. Eine perfekte Messe für die Studierenden unseres Instituts. Registrierung sowie weitere Informationen findest du hier. Dein Traumjob bei Facebook.

Institut für Slawistik in der Langen Nacht der Wissenschaften am 11.06.2016

Am Samstag, den 11.6.2016, findet die diesjährige Lange Nacht der Wissenschaften an den Berliner Universitäten, Instituten und Forschungseinrichtungen statt. Das Institut für Slawistik der HU ist auch dabei:   ab 17.00 Uhr: Slawistik-Infostand mit Ratespiel: Hauptgebäude Unter den Linden 6, 2. OG, Westflügel, Foyer vor Seminarraum 3071 19.00 Uhr: Vortrag „Textanalyse im digitalen Zeitalter: Aufbau, Annotation und Abfrage von Korpora“ (Roland Meyer): Hauptgebäude Unter den Linden 6, 2. OG, Westflügel, Seminarraum 3071 19.30 – 21.00 Uhr : Spaß-Sprachkurse Polnisch, Slowakisch und Tschechisch (Jan Conrad, Jana Orieščiková und Denisa Lenertová – je 30 Min.): Hauptgebäude Unter den Linden 6, 2. OG, Westflügel, Seminarraum 3071 21.00 Uhr: Vortrag „Die slawischen Sprachen und ihre Besonderheiten“ (Luka Szucsich, Roland Meyer): Hauptgebäude Unter den Linden 6, 2. OG, Westflügel, Seminarraum 3071   Spielen Sie unser Ratespiel, holen Sie sich das Spaß-Sprachkurs-Diplom, informieren Sie sich über die Slawistik an der HU! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Genauere Informationen finden Sie hier.    

Tschechischer Außenminister zu Gast in Berlin – Rede in der HU

Im Rahmen der Reihe „Forum Constitutionis Europas“ spricht am Mitwoch den 15. Juni 2016 um 18 Uhr  Lubomír Zaoralek, Außenminister der Tschechischen Republik,   im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema  „German Strength and Europe’s Weakness: Overcoming the Paradox“. Zu dieser Veranstaltung wird herzlich eingeladen.  Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Anmeldung ist möglich unter:  http://www.whi-berlin.eu/event1.html?eid=22

Was sich Arbeitgeber von Uni-Absolventen wünschen …

… darüber schreibt die Süddeutsche Zeitung heute an dieser Stelle. Fazit des Artikels: Praxisbezug des Studiums, Fremdsprachenkenntnisse, Digitale Technologien. Darüber hinaus: Forschergeist. Unsere Studierenden sind also gut aufgestellt: Beim Praxisbezug helfen wir Ihnen z.B. mit Firmenkontakten und Praktikumsangeboten – die Slawische Sprachwissenschaft besitzt gute Anwendungsperspektiven in Bereichen wie Mehrsprachigkeitsberatung und -management, Sprachentraining, Kulturaustausch, Wirtschaftskontakte und Marketing, Medien und Journalismus, Übersetzung, digitale Sprachtechnologie u.v.a. Berlin mit seiner quirligen Start-up-Szene bietet viele Chancen. Fremdsprachen sind natürlich unsere Domäne. Digitale Technologien aber übrigens auch! Im B.A. Slawische Sprachen und Literaturen und im M.A. Slawische Sprachen bieten wir regelmäßige Module in „Sprachtechnologie“ an, in denen Sie alles über die Verarbeitung slawischer Sprachen mit dem Computer erfahren, Werkzeuge für Übersetzer und Sprachtrainer kennenlernen und „Digitale Geisteswissenschaften“ (Digital Humanities) erkunden können. Und wenn Sie der Forschergeist packt, bieten wir Ihnen eine solide fachliche Grundlage und begleiten Sie beim Start in die Wissenschaft.